• Follow us

Verpackungen, die das Leben von Kindern schützen

Aktuelle und zukünftige Trends in der Pharmaindustrie im Bereich von kindersicheren Verpackungen

 

Unbeabsichtigte Vergiftungen gehören nach wie vor weltweit zu den besonders häufig vorkommenden medizinischen Notfällen und das höchste Risiko für potenziell tödliche Unfälle bei Kindern geht von Medikamenten aus. In der EU sind Vergiftungen die fünfthäufigste Ursache für Unfalltode bei Kindern und Jugendlichen und jährlich sterben 3.000 Kinder (unter 14 Jahren) an akuten Vergiftungen. Trotz der rückläufigen Fallzahlen, die auf ein verbessertes Bewusstsein für kindersichere Verpackungen zurückzuführen sind, bleibt die Verringerung des vermeidbaren Risikos unbeabsichtigter Vergiftungen für die Hersteller ein äußerst wichtiger Faktor bei der Entwicklung von pharmazeutischen Verpackungen. Effektive kindersichere Verschlüsse (Child-resistant Closures, CRCs) für medizinische Verpackungen sind in der Lage, Kleinkinder vor dem Zugriff auf schädliche Substanzen zu schützen, ohne dabei die Entnahme der Medikamente für ältere Patienten zu erschweren.

 

 

Wie gestaltet sich die Situation weltweit?

Kindersichere Verschlüsse für pharmazeutische Verpackungen sind in einigen Ländern gesetzlich vorgeschrieben. Die Internationale Organisation für Normung (ISO) hat ein international vereinbartes Standardprüfverfahren für wiederverschließbare kindersichere Verpackungen veröffentlicht und in Europa wurden mehrere Normen eingeführt, die die ISO-Norm ergänzen. Weitere ausführliche Informationen über globale Richtlinien für kindersichere Verpackungen erhalten Sie in unserem Whitepaper.

Die zunehmende Fokussierung auf kindersichere Verpackungen wird die zukünftige pharmazeutische Verpackungslandschaft mitgestalten. Der Branchenexperte Dr. Rolf Abelmann, Geschäftsführer von IVM Childsafe, geht davon aus, dass die Anforderungen an kindersichere pharmazeutische Verpackungen, die als „letzte Barriere zwischen dem Kind und dem verpackten Inhalt“ beschrieben werden, weiter steigen werden, da sie „einen tiefgreifenden Einfluss auf das übergeordnete Ziel der Pharmaunternehmen haben, die Gesundheit der Menschen zu verbessern“. Innovative, benutzerfreundliche, kindersichere Verpackungslösungen treiben die Entwicklung hin zu einem stärker patientenzentrierten Behandlungsansatz voran.

 

Ein Fokus auf Seniorenfreundlichkeit

Eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung von kindersicheren Verpackungen für Arzneimittel besteht darin, ein Verschlussdesign zu gestalten, das die Kinder daran hindert, auf die schädlichen Substanzen zuzugreifen, und gleichzeitig den älteren Patienten nicht die Einnahme ihrer Medikamente erschwert. Die Alterung der Bevölkerung in Verbindung mit dem wachsenden Trend zur häuslichen Pflege (teilweise verstärkt durch COVID-19) lenkt den Fokus bei kindersicheren Verpackungen verstärkt auf die Bedürfnisse der älteren Patienten. In aktuellen Protokollen wird zum Teil Kritik an der mangelnden Berücksichtigung von Menschen mit Behinderungen und besonders schutzbedürftigen Patienten geäußert: Möglicherweise lassen diese den Verschluss ihrer Medikamente geöffnet, wenn ihre Bedürfnisse nicht erfüllt werden, wodurch das Risiko des Zugriffs durch Kinder wiederum erhöht würde.

Dies eröffnet den Herstellern von Arzneimittelverpackungen und den Pharmaunternehmen jedoch die Möglichkeit, die Branche bei der Entwicklung tatsächlich kindersicherer, seniorenfreundlicher Verpackungen für Medikamente in die Zukunft zu führen. Enge Kooperationen zwischen den Arzneimittelherstellern und den Verpackungslieferanten sowie mit den Gesundheitsdienstleistern und Patienten können diesen Ansatz unterstützen – zum Beispiel durch die Überwindung des derzeit noch empfundenen Zielkonflikts zwischen Kindersicherheit und seniorenfreundlicher Verpackung.

 

SGD Pharma’s Lösung

Es werden sehr viele kindersichere pharmazeutische Behältnisse hergestellt. Es kann jedoch nicht einfach davon ausgegangen werden, dass eine CRC-Behälter-Kombination die Prüfung besteht, nur weil es eine andere zuvor bereits getan hat. Der mit der Zertifizierung verbundene Zeit- und Kostenaufwand ist beträchtlich. Die Arzneimittelhersteller können diesen Prozess jedoch rationalisieren, indem sie mit Verpackungsherstellern zusammenarbeiten, die nicht nur innovative, qualitativ hochwertige Verpackungen liefern, sondern auch die erforderliche Zertifizierung bereitstellen können.

SGD Pharma positioniert sich mit seiner Expertise im Bereich pharmazeutischer Primärverpackungen und voll integrierter kindersicherer Verpackungslösungen für vielfältigste verschreibungspflichtige Medikamente und freiverkäufliche Produkte an der Branchenspitze. Unsere Verpackungskomplettlösung Ensiemo kombiniert Tropfflaschen und Flaschensysteme aus Klar- oder Braunglas in pharmazeutischer Qualität mit Kindersicherungen und Unversehrtheitssiegeln und sie erfüllt mit den Zertifizierungen ISO 8317 und 16 CFR 1700.20 die relevanten internationalen Bestimmungen.

Weitere Informationen zu kindersicheren Verpackungen finden Sie in unserem Whitepaper, das Sie hier herunterladen können.